Einschränkungen & Möglichkeiten

Die aktuelle Lage in der Öffentlichkeit verschärft sich von Tag zu Tag. Auch vor Bestattungen und Trauerfeiern macht diese Entwicklung nicht halt.

Zum Schutz und als vorbeugende Maßnahme sind für unsere Region Vorgaben für Bestattungen und Trauerfeiern eingeschränkt und verschärft.

Kirchen und Trauerhallen auf allen Ratinger Friedhöfen sind bis auf weiteres geschlossen worden. Auch unsere eigene Trauerhalle betrifft dies. Beerdigungen mit Sarg sind weiter mit Einschränkungen möglich. Urnenbeisetzungen auch, diese sollten aber nach Möglichkeit terminlich möglichst weit nach hinten angedacht werden. Die Bestattungsfrist für Urnen ist dahingehen vorläufig ausgesetzt. 

Dies soll helfen die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und Risikogruppe vor der Ansteckung zu schützen. Da gerade bei Trauerfeiern viele Gäste aus Risikogruppen dabei sein könnten, gelten für Beisetzungen nun folgende Einschränkungen:

Nach Einschätzung des Ordungsamtes Ratingen gehören Beerdigungen zu den „notwendigen“ Veranstaltungen, welche nach den entsprechenden Erlassen des Gesundheitsministeriums NRW unter Auflagen stattfinden dürfen. Für Ratingen wurde daher folgende Auflagen definiert:

  1.  Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 Personen begrenzt.
  2. Teilnehmen dürfen nur die nachfolgenden Verwandten der verstorbenen Person: Ehe-/Lebenspartner (im tatsächlichen, nicht rechtlichen Sinne, also auch eheänl. Gem.), Kinder, Eltern, Enkel und Geschwister. Diese Auflistung ist abschließend. Auch wenn dieser Personenkreis die maximale Personenzahl nicht erreicht, darf die Anzahl nicht mit Nachbarn/Freunden oder anderen Personen „aufgefüllt“ werden.
  3. Am Grab ist ein Abstand von 1,5 bis 2,0 Meter einzuhalten.
  4. Die Personalien aller (tatsächlichen) Teilnehmer sind durch das Bestattungsinstitut zu erfassen. Die Liste ist mindestens einen Monat aufzubewahren.
  5. Den Teilnehmern sollte empfohlen werden, auf körperliche Beileidsbekundungen und Begrüßungen zu verzichten und im Gespräch den o.g. Abstand zueinander zu wahren. Auch die allgemeinen Hygieneempfehlungen (Husten/Niesen in die Armbeuge usw.) sollten beachtet werden.

Diese Vorgaben gelten bis auf Weiteres. Sofern sich die Lage weiter zuspitzt, ist auch eine weitere Verschärfung der Auflagen oder sogar generelle Absagen von Beerdigungen denkbar. In diesem Fall werden wir Sie aber wieder informieren. (Stand 20.3.2020)